Adventskalender

Butterlampen

Hast du nicht gesehen, schon ist der November vorbei und der Dezember hat begonnen. Nun habe ich hier einen Adventskalender. Du kannst dir die Märchen zum Lesen und Lauschen von mir zusenden lassen oder sie auf der Webseite lesen und anhören.

Märchenpost für Dich

Seit dem 1. November versenden sieben Erzählerinnen und zwei Erzähler von der MÄRCHENERZÄHLEREI jeden Tag ein Märchen für alle, die ein Märchen anhören oder lesen wollen.

Russische Teeschalen und Samowar

Mit meinen Märchen nehme ich dich mit auf eine Märchen-Tee-Reise entlang der Seidenstraße von China bis nach Russland.
Ich liebe Tee, ganz besonders Tee aus dem Samowar, dem russischen Selbstkocher, denn im Samowar bleibt der Tee immer heiß und frisch.

sitzende Kamele
Wartende Kamele

Der erste Tee, der in Russland getrunken wurde, kam aus China. Früher war der Weg weit und dauerte über ein Jahr, denn die Kamele trugen den Tee auf ihren Rücken von China bis nach Russland. Da ist viel Zeit für Märchen und Geschichten aus China, der Mongolei und Russland.
Die Märchen, die ich erzähle, findest Du hier.
Im ersten Märchen erzähle ich, wie Shennong, der Göttliche Landmann, den Tee und seine Wirkung entdeckte.
Wenn Du auch Märchenpost bekommen willst, schreibe mir eine E-Mail oder fülle dieses Formular aus und schon am nächsten Tag kommt die Märchenpost.









Allerleirauh

Grauer Pelz
Allerleirauh

In diesem Märchen der Brüder Grimm nimmt ein Mädchen stark und mutig ihr Schicksal in die eigene Hand und befreit sich selbst aus einer unerträglichen Situation.

Den Text des Märchens findest du hier:
https://wilde-schwaene.de/maerchen/corona/allerleirauh/

Ich kenne viele Menschen, die sich gerne Märchenfilme anschauen. Ich mache mir lieber meine eigenen Bilder und schaue mir nur wenige, ausgewählte Filme an. Dennoch habe ich mir zwei Verfilmungen von Allerleirauh angeschaut:

Der erste Film entstand 1971 und wurde vom Schweizer Fernsehen für die deutsche und rätoromanische Schweiz (SF DRS) (Zürich) produziert, wurde aber erst 23.01.1977 im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt.

Einem jungen König ist die Frau gestorben. Auf Drängen seiner Räte schickt er seine Jäger aus, die eine Frau finden sollen, die genauso schön ist wie seine verstorbene Frau. Die Jäger verschleppen drei junge Frauen, davon eine Königstochter, die sich ihren Mann aber selbst auswählen will. Dennoch wird sie einfach mitgenommen. Der König wählt unter den drei jungen Frauen die Königstochter als Schönste aus und schickt die beiden anderen reich beschenkt nach Hause.

Die Königstochter stellt dem König nun die aus dem Märchen bekannten Aufgaben. Dem König gelingt es, die drei Kleider nähen zu lassen. Zur Verlobung schenkt er ihr ein goldenes Spinnrädchen, ein goldenes Krönchen und einen Ring. Danach verlangt die Königstochter vom König noch den Mantel aus tausenderlei Fellen und Rauchwerk.

Dem König gelingt es, auch dieses Gewand zu beschaffen. Dennoch will ihn die Königstochter am nächsten Tag nicht heiraten. Sie zieht ihren Pelzmantel an. Dieses Kleidungsstück entpuppt sich als figurbetonter Strickoverall mit Kapuze, der mit Pelz besetzt ist. Die Königstochter packt ihre Sachen und entflieht. Im Wald schläft sie ein und wird von den Jägern des Königs gefunden, Allerleirauh genannt und als Küchenhilfe zurück ins Schloss gebracht.

Nun wagt Allerleirauh keinen Fluchtversuch mehr. Stattdessen zeigt sie sich auf dem ersten Fest im Sonnenkleid mit Augenmaske und verliebt sich in den König. Sie legt ihm nach dem Fest den Ring in die Suppe. Beim zweiten Fest trägt sie das Mondenkleid und eine passende Augenmaske und legt ihm das Spinnrädchen in die Suppe. Beim zweiten Fest steckt ihr der Königbeim Tanzen einen Ring an den Finger. Das merkt Allerleirauh und nimmt ihn ab. Aber der Finger ist noch weiß. So erkennt der König unter dem Rauhtierchen die schöne Königstochter, in die er sich verliebt hat, zieht ihr die Kapuze vom Kopf und heiratet sie.

In diesem Film wird das Thema Inzest umgangen. Stattdessen wird der Konflikt zwischen den Machtansprüchen eines Herrschers (König) und der Sehnsucht nach individueller Freiheit und Liebe (Allerleirauh) dargestellt. Dadurch kommt es zu allerlei Ungereimtheiten, die der Film nicht erklärt:
Wieso lässt die verschleppte Königstochter nach ihrem Fluchtversuch auf diesen König ein, der Frauen nicht umwirbt, sondern einfach entführen lässt, weil er eine Ehefrau braucht?
Wieso erkennt der König die Kleider nicht, die er für seine Braut hat nähen lassen?

Wenn du dir den Film anschauen willst, führt dich dieser Link zum Film auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=2DcoF2y5O6Y

Der zweite Film wurde 2012 für die ARD gedreht. Dieser Film ist sehr anrührend. Er hält sich eng an den Märchentext, ist in sich viel stimmiger und wurde behutsam modernisiert durch interessante und wichtige Frauenrollen:

Die Köchin Birte, die die Vertrauensperson und Pflegemutter von Lotte, der Königstochter ist sowie Friederike, die Schwester des jungen Königs Jakob.

Die Rolle von König Jakobs Koch wurde aufgewertet. Der Koch Mathis ist genauso vertrauenswürdig und liebevoll wie Birte und wird zu Lottes Pflegevater.

Außerdem werden mit leichter Hand lose Fäden verknüpft und Fragen beantwortet, die das Märchen offen lässt:
Wie gelingt es der Prinzessin, sich zu verlieben, obwohl sie von ihrem Vater sexuell bedrängt worden ist?
Die Prinzessin hat schon lange von König Jakob geträumt.
Warum kann die Prinzessin besser kochen als der Koch? Wieso kann sie überhaupt kochen? Die Köchin Birte hat ihr das Kochen beigebracht.
Warum ist Allerleirauh gut genug, dass man ihr die Stiefel an den Kopf wirft?
Rasmus, der Freund und Ratgeber des Königs hat das getan und der König hat darüber gelacht.
Ganz besonders gut gefällt mir die Bedeutung der drei goldenen Gegenstände:
„Mit dem Ring gibst du ihm ein Versprechen. Mit dem Spinnrad spinnst du feine Fäden und mit dem Haspelchen wickelst du die Fäden auf.“

Dieser Film ist wunderschön. In der Mediathek kannst du ihn dir anschauen:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/Allerleirauh,sendung62350.html

Die Märchenerzählerin – das unbekannte Wesen

Erzählerin Bettina von Hanffstengel

Hast du dich auch schon einmal gefragt: „Was macht eine Märchenerzählerin, wenn sie nicht Märchen erzählt?“

Steht sie in der Ecke herum, wie ein Blechspielzeug, das neu aufgezogen werden muss, um sich vom Fleck zu bewegen? Werkelt sie wie Aschenputtel in der Küche? Ist sie in der Wahrheit eine Märchenprinzessin, die mit ihrem Prinzen in einem Wasserschloss wohnt und sich nur ab und zu in die Welt wagt, um Märchen zu erzählen? Oder ist sie Tag für Tag auf den Straßen und Plätzen, den Wegen, den Bergen, den Flüssen und den Meeren unterwegs und lauscht den Menschen und den Winden, um neue Märchen zu hören?

Oder sitzt auch eine Märchenerzählerin vor dem Computer, erforscht die Wege des Zwischennetzes und denkt darüber nach, wie sie Zuhörer*innen in ihren Zauberberg locken kann, der mit den schönsten Märchen und Geschichten der Welt gefüllt ist?

In diesem Blog will ich den Schleier lüften und euch über mich erzählen. Ich will euch dazu verführen mit mir die Märchen zu genießen. Ihr könnt zusehen, wie sich mein Märchengarten entwickelt und erfahren, wo ihr meinen Märchen lauschen könnt und was mich inspiriert.

Die Nürnberger Stadt(ver)führungen vom 18. – 20. September 2020

Diese Stadt(ver)führungen sind für alle Leute:

Sie sind für die Leute, die Nürnberg schon gut kennen und neue Seiten an Nürnberg entdecken wollen. Sie sind ein guter Einstieg für diejenigen, die Nürnberg schon immer mal kennen lernen wollten und auf eine normale Stadtführung keine Lust haben.

Ich genieße die Stadt(ver)führungen als Führerin durch das Reich der Märchen und Nürnberger Lokalpatriotin. Ich freue mich so sehr, dass es die Nürnberger gewagt haben, diese Veranstaltung statt finden zu lassen.

Ich erzähle zusammen mit Erzähler*innen von der MÄRCHENERZÄHLEREI am Freitag im Turm schwarz B an der Vestnertormauer und am Samstag im Turm rot Q am Spitlertor.

Der angegebene Preis gilt für alle Veranstaltungen des Wochenendes.

Wir haben dieses Jahr nur wenige Plätze, nämlich für sechs Zuhörer*innen im Turm schwarz B und für 10 Zuhörer*innen im Turm rot Q. Deshalb müsst ihr euch anmelden. Wie, das wird auf der Website der Stadt Nürnberg genau erklärt:

https://www.nuernberg.de/internet/stadtverfuehrungen/anmeldetickets.html

Meine verführerischen Märchenstunden findet ihr im Terminkalender